WP MODEL

Unabhängig. Integriert. Flexibel.

Die PDM-/PLM-Branchenlösung WP Model ist uneingeschränkt flexibel. Was bedeutet das?
Und Warum ist eine Integration von ERP und PDM so wichtig?

  • WP Model ist als Stand-Alone-Lösung völlig unabhängig und losgelöst von anderen Systemen einsetzbar.
  • Plattformunabhängig und dank des offenen Schnittstellenkonzepts kann WP Model an jedes ERP-System am Markt angebunden werden.
  • Das System brilliert als abgerundete Vollintegration in die ERP-Branchenlösung WP FashionAX von Walter & Partner.

Integration von PDM-/PLM- und ERP-Systemen

Ein PDM-/PLM-System dient zur Unterstützung des Entwicklungsprozesses von Modellen oder ganzer Kollektionen, wobei ein ERP-System die Planung und Steuerung der Prozesse von warenwirtschaftlichen Bewegungen unterstützt.

Viele Systeme am Markt bieten keine echtes Zusammenspiel.

Die Integration dieser Systeme ist klassischerweise mit Kosten im fünfstelligen Bereich und hohem Aufwand verbunden. Derzeitige Lösungen stellen nur Teilintegrationen dar, wobei definierte Daten in der Regel manuell zwischen den Systemen übertragen werden. Diese Daten sind typischerweise Stammdaten, die zur Entwicklung benötigt werden und Modelldaten mit Farb- und Größenausprägung.

Hierbei erfolgt in der Regel keinerlei Rückmeldung, ob eine Übertragung der Daten erfolgreich oder fehlerhaft war. Darüber hinaus sind Plausibilitäts- und Konsistenzprüfungen der Daten in dem jeweiligen Fremdsystem nicht möglich bzw. gewährleistet. Auf Grund der offenen Systemarchitekturen (Pflege in beiden Systemen möglich), kann es zu Datenkonflikten kommen, wenn dieselben Informationen geändert werden. 

Die eigentliche Wertschöpfung für Unternehmen wird erst durch eine Integration der beiden Systeme erzielt. Walter & Partner hat diese Integration von ERP und PDM realisiert.

Alle Daten aus dem PDM- / PLM- System, die für die ERP-Prozesse von Relevanz sind werden abgeglichen und übertragen. Eine mehrfache Datenerfassung ist nicht mehr erforderlich. Die Daten sind durchgehend konsistent und der Abgleich erfolgt workflow-unterstützt automatisiert. Stammdaten, Modelle und Skizzen sind über Systeme, Abteilungen und Standorte hinweg synchron gehalten, was die Zusammenarbeit zwischen Entwicklung und Fertigung bzw. Beschaffung optimiert, sowie die Zeit zwischen Entwicklung und Verkauf durch schnelle Abstimmungsprozesse verkürzt.

Die Produktentwicklung ist technisch in den Gesamtablauf der Unternehmensprozesse eingebunden und eine vollständige Dokumentation von Abläufen und Produkten ist ebenfalls sichergestellt. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Berechtigungssteuerung, welche verhindert, dass Daten aus dem PDM / PLM im ERP verändert werden können.

  • Zentrale Datenhaltung für alle Mitarbeiter: Optimierte Zusammenarbeit aller Abteilungen, schnellere Abstimmungsprozesse, permanent aktualisierte Daten
  • Doppelte Datenerfassung in verschiedenen Systemen entfällt
  • Förderung von strukturierten Informationen und deren Erfassung unter Einbeziehung von Planungsdaten
  • Wiederverwendung von angelegten Modelldaten (Durchläufern) in einer späteren Saison
  • Komplexe Funktionalitäten für den Versandhandel (PIM)
  • Überwachung / Kontrolle der Prozessschritte über Meilensteine
  • Lückenlose „Nachhaltigkeit“ und Tranzparenz der Lieferkette
  • Statusüberwachung, Workflow und Kalenderfunktionen zur Optimalen Organisation

Die PDM- / PLM-Branchenlösung WP Model bietet Ihnen ein umfassendes Funktions-
spektrum aus dem Sie entsprechend Ihren Anforderungen die Module selbst bestimmen und nach Bedarf erweitern können.

  • Erweiterte Funktionalitäten hinsichtlich PIM

  • Kollektionsrahmenplanung

  • Kalkulation, Eigen- und/oder Fremdfertigung

  • Musterverwaltung und Überwachung

  • Materialwirtschaft

  • Workflow

  • Vorlagensystem

  • Ausdrucke & Dokumente

  • Datenexporte

  • Integration in ERP

Mehrfacherfassungen, Fehlerhaftigkeit oder unzureichende Übertragung von Informationen gehören der Vergangenheit an. Stattdessen erwartet Sie eine höhere Transparenz im gesamten Entwicklungsprozess und eine höhere Entscheidungssicherheit durch optimale Grundlagen.

  • Abteilungsübergreifende Datentransparenz

  • Planungssicherheit durch fundierte Kollektionsrahmenplanung, basierend auf statistischen Erhebungen, Prognosen, Vergangenheitsdaten, Daten vom POS

  • Optimierte Kollektionsbereinigung

  • Risikominimierung durch Fokus auf "Renner-Modelle"

  • Verkürzte Durchlaufzeiten und sinkende Prozesskosten für die Modell- und Mustererstellung

  • ROI innerhalb einer Saison